Meditation

In der Meditation erweitern wir unser Bewusstsein, indem wir das Alltagsbewusstsein des "kleinen Ichs" verstehen lernen und loslassen. Meditation ist für mich das Bewusstwerden des eigenen Wesens.

  • Wie ticke ich?
  • Wann und warum wiederholen sich manche Gedanken und Muster?
  • Was triggert mich?
  • Wann und warum bin ich in der Logik und im Bewerten?
  • Wann und warum bin ich im Tun und Wollen, anstatt im einfachen Sein?
  • Wann und warum bin ich in der unbewussten Reaktion, statt in der selbstbestimmten Aktion?
  • Wann und warum bin ich bei mir und wann in Abhängigkeit?
  • Wer bin ich?

Die Ursachen für Gedankengänge, Prägungen und Neigungen werden im indischen Sanskrit als Vasanas bezeichnet. Diese "Gedanken-Generatoren" erkennen, verstehen und lösen wir in der Meditation auf.

Samādhi & Innerer Friede

Aus oben genannter Praxis resultiert ein tiefes Gefühl von innerem Frieden, Verbundenheit und Glückseligkeit. Samādhi ist die Praxis der Versenkung des Bewusstseins in sich selbst. Es führt zur Erfahrung des höchsten Selbst, der Befreiung von allen Identifikationen, Vorstellungen und Ängsten.


Intuition

Die Intuition ist die Fähigkeit, ohne Verwendung des Verstandes, einfach zu wissen was im Moment richtig ist.
Viele von uns haben in unserem Leben leider verlernt unserer Intuition und unseren Gefühlen zu vertrauen. So kann diese innere Stimme immer leiser und leiser werden.

Übung: Gehst Du immer den gleichen Weg nach Hause? Du kannst dich für einen Zufalls-Spaziergang entscheiden. Beim Zufalls-Spaziergang lasst Du dich ohne Ziel achtsam von deiner Intuition (und nicht durch deine Programmierung) durch Stadt und Land leiten. Da können die lustigsten Erlebnisse passieren. ;-)


Beziehungen

Im Leben dreht sich alles um Beziehungen.

In einer Co-abhängigen Beziehung beziehe ich meine Lebensfreude aus einer Abhängigkeit zu Situationen, meinem Zustand oder anderen Menschen. Diese Art zu Leben kann durch viele Hochs und Tiefs geprägt sein. Hier steht die Reaktion noch über der selbstbestimmten Handlung.

In einer unabhängigen Beziehung bin ich unabhängig von Situationen und dem Zustand des eigenen Körpers und Geistes. Dies ist der Bereich von Samādhi und Selbstwissen im Alltag. Hier habe ich gelernt "unfuckwithable" zu sein. Ich bin wahrlich im inneren Frieden und in Berührung mit mir Selbst. Nichts was irgendjemand tut oder sagt, kann mich ärgern und keine Negativität oder Drama kann mich berühren. Hier weiß ich, wer ich bin.

In einer inter-abhängigen Beziehung lebe ich unabhängig und möchte gleichzeitig alle Wünsche und Träume von mir selbst, meinem Partner oder meiner Partnerin, der Natur und allen anderen Lebewesen mit Freude erfüllen. In mir bin ich glücklich und diese Freude schenke ich anderen. Ich erkenne nicht nur meine eigene Subjekthaftigkeit, sondern auch das Subjekt in allen anderen Lebewesen. Statt Manipulation des Gegenübers zum eigenen Vorteil geht es in einer inter-abhängigen Beziehung um ein Einladen zum gemeinsamen Erschaffen unseres gemeinsamen Lebens. Ich habe nichts mehr zu verstecken und auch nichts mehr zu beweisen. Hier weiß ich, wer ich bin und lebe dieses Wissen authentisch und souverän.

Buchtipps

  • Der Elefant, der das Glück vergaß: Buddhistische Geschichten von Ajahn Brahm
  • Öffne die Tür zu deinem Herzen: Die kleine Schule der liebevollen Achtsamkeit von Ajahn Brahm
  • Wie hilft der Bär beim Glücklichsein? von Ajahn Brahm
  • Die Kuh, die weinte - Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück von Ajahn Brahm
  • Jetzt! Die Kraft der Gegenwart von Eckhart Tolle
  • Eine neue Erde: Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung von Eckhart Tolle